SprachKunst News

Fruits und Früchte

Fünf Frauen zwischen 65 und 80 lernen bei
SprachKunst Englisch - for free

Kind gebliebenBochum • „What is this fruit?", fragt Claudia Seider und hält ein Kärtchen hoch. Sie schaut prüfend in die fünf Gesichter vor ihr. Die Damen beugen sich nach vorne. Claudia Seider macht einen Schritt vor und streckt Hannelore die Karte mit dem rot-grünen Motiv und einem englischen Begriff entgegen. „Strawberry", sagt die 80-Jährige wie aus der Pistole geschossen, „Very good", lobt die Lehrerin und schaut ihre breit grinsende Schülerin erstaunt an. Dann schaut sie wieder auf die Karte und sagt lachend: „Jetzt hab ich tatsächlich vergessen, das Wort zuzuhalten." Nun prusten auch die anderen los. Die fünf Frauen im Alter von 65 bis 80 Jahren sitzen in der Sprachschule SprachKunst im Luisenhof. Auf dem schwarzen Tisch vor ihnen liegen schon einige Karten mit Bildern und Begriffen: po-tato, tomato, onion oder Sweet pepper. Seit August treffen sie sich ein Mal in der...

Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - 06.11.2010
Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Malerei zwischen den Stühlen

Ausstellung im Luisenhof

Kind gebliebenMitte • Pina Bausch hat in Bochum viele Fans. Die Erinnerung an die Choreographin kann jetzt bei einer Ausstellung im Luisenhof aufleben. Noch gut ist die Ausstellung „Räume Träume" ihres Bühnenbildners Peter Pabst im Museum im Gedächtnis und auch ihr Auftritt bei der Ruhr-triennale 2003 ist unvergessen. „Cafe Müller", ihre 1978 uraufgeführte Choreographie, die damals in der Jahrhunderthalle zu sehen war, inspirierte den Künstler Werner Kollhoff zu seiner Werkreihe „Zwischen den Stühlen". Sie ist jetzt bei Sprachkunst, der Galerie im Luisenhof, zu sehen. Auch wenn der Künstler seine Figuren oft abstrahiert, ist die Wuppertaler Choreographin doch in dem einen oder anderen Werk erkennbar. „Zeigt her eure Beine" oder „Auseinandergehen" nennt Kollhoff einige seiner ungewöhnlichen Arbeiten. Zwischenmenschliches Einsamkeit, Distanziertheit, Verwundbarkeit, Nähe, Machtspiele - vieles findet sich in den Bildern, die die Tänzer oft auch nur in Ausschnitten zeigen. Aber auch...

Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - 25.09.2009
Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Bilder erzählen vom Sommer

Sylvia Reuße stellt im Luisenhof aus

Kind gebliebenMitte • Wer die Ausstellung bei SprachKunst im Luisenhof besucht, kann fehlende Sonne ruhig verschmerzen. Die Bilder von Sylvia Reuße bieten Sommerstimmung pur.
„Der Sommer ist voller Farben, voller Lebenskunst und voller Verheißungen", sagt die Künstlerin. Und so sehen ihre großformatigen Bilder auch aus. Eis essen. Fahrradfahren, eine Bootstour - davon erzählt die Dortmunderin mit kräftigen Farben. Die meisten der Motive fand sie auf Reisen - ob am Hafen von Kafenion (Griechenland], auf dem Markusplatz in Venedig...

Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - 11.07.2009
Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Schneller und nachhaltiger Lernen

Sehr sinnlicher Sprachunterricht wird bei "SprachKunst" erteilt / Stipendium zu gewinnen

Kind gebliebenBochum • "Hier isset schön!" Im feinsten Ruhrpott-Dialekt fasst Claudia Seider das neuartige Konzept ihrer seit drei Jahren bestehenden Schule "SprachKunst" im Luisenhof zusammen. In einem fließenden Prozess erarbeitet sie mit den Sprachlehrern Konzepte zum schnelleren, besseren und nachhaltigeren Lernen.
"Bereits Leonardo da Vinci wusste, wie wichtig es im Lernprozess ist, die Sinne einzubeziehen", sagt sie. So werden Sprachen wie Englisch, Italienisch, Spanisch oder Französisch in den kleinen Kursen von "SprachKunst" (zwei bis vier Teilnehmer) auch immer über das Sehen, Fühlen, Schmecken und Riechen gelehrt.

Positives Lernumfeld

Die Lehrer, meist Muttersprachler, lehren im Umfeld einer Kunstgalerie, also einer Atmosphäre, die die Phantasie anregt. Die jeweiligen Ausstellungen werden zudem in den Unterricht miteinbezo-gen. Für Fortgeschrittene zum Beispiel anhand von Bild- oder Skulpturenbesprechungen auf angemessenem Sprachniveau...
Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - 20.12.2008
Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Malen mit Erde und Sand

Drei Künstlerinnen stellen bei Sprachkunst im Luisenhof aus

Kind gebliebenMitte • Wer im Luisenhof die Bilder von Irmgard Kramer sieht, kann sich zurück denken in archaische Zeiten. Die Künstlerin verwendet Erde und Sand in ihren Werken, „malt“ damit Felsformationen oder Motive, die an Höhlenmalerei denken lassen.
Beeindruckend ist ein großformatiges, zweigeteiltes Werk. Oben lassen Erdtöne
an eine Höhle denken, unten zeigt Irmgard Kramer eine Menschengruppe und Jesus,
der das Kreuz trägt. „Die schwere Last“ , so der Titel, behandelt für die Düsseldorfer Künstlerin durchaus ein Problem unserer Gesellschaft.
Verbindungen lassen sich hier leicht zu den Bronzeskulpturen der Galeristin
Claudia Seider herstellen, zum Beispiel zu ihrer SisyphosFigur.

Zufall

Irmgard Kramer fand beinahe zufällig zu ihren Arbeiten mit Erde und Sand. Bei einem Aufenthalt im israelischen Ein Hod fehlten Farben, die als schweres Gepäck die Reise belastet hätten. Kurzerhand griff sie auf die Materialien...
Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - 2.12.2008
Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Kind geblieben

Eva Kalien und Erhard Dauber stellen in Claudia Seiders Galerie im Luisenhof aus

Kind gebliebenBochum • „Die Kunst für sich sprechen lassen": Ähnlich ungezwungen wie die Maxime von Galeristin Claudia Seider verlief die Vernissage von Eva Kalien und Erhard Dauber im Luisenhof. „Menschenkinder" und „Engel" sind die Themen der beiden Künstler. Der Auftakt am Freitag im Luisenhof stand im Zeichen der Musik. Drei Bochumer Nachwuchsmusikerinnen, die am Programm „Jedem Kind ein Instrument" teilnehmen, gaben ein Klarinettenkonzert. Stimmig und entspannt wirken auch die Arbeiten von Eva Kalien. Die Folkwang-Absolventin hat ein spezielles Verhältnis zu Engeln, die sie in großformatigen Kompositionen auf die Leinwand bringt. Außergewöhnlich: Kalien arbeitet mit Sand und Pigmenten, die den Kohle- und Öl-Zeichnungen eine raue Note verleihen. Eva Kalien sucht den Kontrast zwischen weichen, unschuldsweißen Engeln und...
Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - Mai 2008

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Stummer Schrei und geheime Träume

Sehenswerte Ausstellung in der Luisenhof-Galerie

Stummer Schrei und geheime TräumeVon Jörg Kolesza • Kindergesichter auf Fotografien. Engel als Licht-Wesen auf Malereien. Menschliche Eigenschaften in Bronzeskulpturen. So die Themenpalette der sehenswerten Ausstellung in der „Galerie im Luisenhof'. Es lohnt sich, der schicken Galerie einen Besuch abzustatten. Galeristin und Bildhauerin Claudia Seidel zeigt zehn massive Bronze-Skulpturen. Die geschwungenen Körper und Torsi stellten „ein breites Spektrum menschlicher Eigenschaften" dar, so die Künstlerin. Verstärkung bekommt sie vom Fotografen Erhard Dauber und der Malerin Eva Kalien aus Witten. Der Bochumer Erhard Dauber ist pensionierter Grundschullehrer und setzte Kinder der Querenburger Waldschule...
Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: WAZ - 6. Mai 2008

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

VERNISSAGE IM LUISENHOF

VERNISSAGE IM LUISENHOFAm 14. März ab 18 Uhr findet in der Galerie im Luisenhof die Eröffnung der neuen Ausstellung statt, die bis zum 20. Mai besucht werden kann. Zu sehen sind Bilder der aus Witten stammenden Malerin Eva Ralien, Arbeiten von Erhard Dauber und Plastiken der Bildhauerin Claudia Seider. In Seiders ausdruckstarken Werken steht stets das Bild des Menschen im Mittelpunkt. Ihre Formen...
Weiterlesen (PDF-Datei)

Mai 2008

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Farbe verfließt wie die Zeit

Monika Salehian, Jürgen Bartsch und Claudia Seider in der Galerie im Luisenhof

Bochum • „Gegenwart ist das Stück Boden unter Deinen Füßen, wenn du rennst". Es ist so etwas wie ein Motto, das Jürgen Farbe verfließt wie die Zeit. Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.Bartsch in eines seiner Bilder geschrieben hat. Für den Essener Künstler istalles in Bewegung und jeder Halt ein Grund, zu Pinsel und Farben zu greifen. Er ist einer von drei Künstlern, die in der Galerie im Luisenhof ausstellen.
Das 40-teilige Werk „Die Stadt, die Menschen, Bewegung" zeigt Essener Stadtansichten zum Beispiel von der Zeche Zollverein, in deren...
Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - 30. November 2007

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Italienischer Gesang im Luisenhof

Ausstellungseröffnung mit römischer Nacht

SprachKunst vergibt Stipendium. Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.Mitte • „Ich bitte Sie die Werke fröhlich zu bestaunen". Dies ist der Wunsch von Reinhard Cebulla, einem der drei Künstler, die ihre Werke zur Zeit in der Galerie im Luisenhof ausstellen. Unter dem Motto „Italienischer Gesang, griechischer Wein, mediterrane Atmosphäre", begann die Ausstellungseröffnung Freitag mit italienischen Arien. Vorgetragen wurden die insgesamt sechs Stücke, darunter das allseits bekannte „0 sole mio" von Claudia Seider, selbst eine der drei Künstlern, und Ingrid Standke. Am Klavier wurden die beiden... Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - 19. September 2007

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

SprachKunst vergibt Stipendium

Erstmalig bietet SprachKunst im Luisenhof ab 1. Oktober 2007 die Fortbildung zum „Kulturassistenten" an. SprachKunst feiert den SprachKunst vergibt Stipendium. Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.3-jährigen Geburtstag und vergibt aus diesem Grund einmalig ein Stipendium -einen kostenlosen Studienplatz im Wert von 2.304 Euro.
Wer sich um das Stipendium bewerben möchte, schickt einen Lebenslauf mit Lichtbild sowie eine überzeugende, schriftliche Darstellung (cirka 300 Worte)dazu, warum der Kulturbereich heute eine große Rolle spielt. Weitere Voraussetzungen, um als Bewerber...
Weiterlesen
(PDF-Datei)

Quelle: Woman in the City, September 2007

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Kunst aus Farbe, Asche und Staub

Werke von Thorsten Poersch und Vasco H. Manhiça in der Galerie im Luisenhof

Bochum • Sehenswert ist die neue Ausstellung "Ohneabstand" in der Galerie im Luisenhof. Drei Künstler stellen dort ihre Werke aus: Kunst aus Farbe, Asche und Staub. Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.Zur Malerei von Thorsten Poersch und Vasco H. Manhiça gesellen sich die Bronzeskulpturen der Galeristin Claudia Seider. Es beginnt mit den leichten Werken von Manhiça, meist mit Pastellkreiden auf Leinwand oder Papier gesetzt. Der Künstler, der 1978 in Moçambique geboren wurde, erzählt seltsame Geschichten, mit denen er wohl die Welten Afrika und Europa verbindet. Vögel wandern über dünne... Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: RuhrNachrichten - Juni 2007

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

"Sprach-Kunst" im Luisenhof

Wo etwa Französisch mit Hilfe eines Gemäldes über Jugendkrawalle vermittelt wird. Oder indem die Teilnehmer gleichzeitig Techniken zur Ikonenmalerei erlernen

„Was heißt noch einmal Unruhen auf Französisch?", überlegt die Teilnehmerin. Sie steht vor einem Gemälde und gehört zu einem Französisch-Kurs der Schule „Sprach-Kunst im Luisenhof". Auf Französisch macht sie sich Stichpunkte zu einem Bild über die Jugend-Krawalle in Frankreich. In dieser Stunde wird sie es auf Französisch interpretieren. Die richtigen Worte in einer fremden Sprache zu finden, ist eine Kunst. Die Sprachschule am Südring 10 verbindet beides. Sprach-Kunst im Luisenhof. Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.
Leiterin der Einrichtung mit dem ungewöhnlichen Ansatz ist Claudia Seider. Die Bildhauerin, Sängerin und Malerin führt außerdem eine Galerie im Luisenhof. Zehn Jahre Erfahrung als Sprachdozentin für Deutsch und Italienisch hat Claudia Seider ebenfalls, zuletzt als Leiterin mehrerer...
Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: WAZ - April 2007

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Ganz blau: Goethe trifft Marcello Mastroianni

Neue Ausstellung in der Galerie im Luisenhof: Der italienische Künstler Vito Centonze hat bekannte Bildmotive eigenwillig eingefärbt

Von Jörg Kolesza
Mit vielfältigen Themen haben sich drei Künstler auseinandergesetzt, die ihre Arbeiten in einer Ausstellung in der Galerie im Luisenhof zeigen. Darunter findet sich Spirituelles, etwa der Zen-Buddhismus oder der Schamanismus, und Düsteres wie Tod, Trauer oder Angst. Außerdem sind neben figürlichen Bronze-Skulpturen bekannte Motive der Kunstgeschichte auf ausschließlich blauen Bildern zu sehen.
Die geschwungenen Körper-Skulpturen der Galeristin Claudia Seider, die durch Sinnlichkeit... Weiterlesen (PDF-Datei)

Quelle: WAZ -  März 2007

Goethe trifft Marcello Mastroiani. Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

Ein Klick auf das Bild öffnet den Originalartikel als PDF-Datei.

 


Sprachkunst im Luisenhof, Südring 10, 44787 Bochum
Telefon (02 34) 9 12 82 48, Telefax (02 34) 9 12 82 47
www.sprachkunst-luisenhof.de, E-Mail: info@sprachkunst-luisenhof.de